Cary-Vorlesungen

Was ist eine Cary-Vorlesung?

DIE GENESIS GEHT WEITER!

Stefan Mann, 2021

Womit fing alles an? Ich habe als Kind gelernt: Mit dem Urknall. Vielleicht war das falsch. Physiker scheinen sich zunehmend zu fragen, ob es nicht schon vor dem Urknall ein Universum gegeben haben könnte. Aber auch die Bibel beantwortet die Frage nach dem Anfang nicht stimmig. Nach den Maßstäben der heutigen Wissenschaft kennt man ja weder den Ursprung der Genesis, die oft auch als das erste Buch Mose bezeichnet wird, noch den des Johannesevangeliums. Aber klar ist, dass in beiden Büchern Geschichten entworfen werden, die nicht unbedingt zusammenpassen. Während die Genesis beginnt mit »Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde«, beginnt das Johannesevangelium mit »Am Anfang war das Wort«. Noch bevor Gott Himmel und Erde schuf? Und davor? Vor Urknall, vor Himmel und Erde, vor dem Wort? Oder: Warum ist das keine sinnvolle Frage?

VERBUNDEN IM LICHT

Jochen Dudeck, 2020

"Das Thema der Verbundenheit hat mich ein Leben lang begleitet. Bücher waren dabei immer wichtig. Ein Buch eröffnete mir einen neuen Zugang zur Religion und ein anderes brachte mich zu den Quäkern. Dass ich am Ende Bibliothekar wurde, war zwar mehr dem Zufall geschuldet, aber irgendwie konsequent."

Worte wagen. Sprache und Quäkerglaube

Ursula Seibold-Bultmann, 2019

"Bevor ich das Quäkertum kennenlernte, hatte ich oft Probleme damit, wie laut in manchen Kirchen über Gott gesprochen wird. Mir schien es nämlich immer ganz klar, dass Gott größer ist als alle Worte und größer als alle menschlichen Versuche, ihn zu beschreiben oder sogar zu definieren. Und als neulich eine Quäkerfreundin sagte, dass Worte sie von der Erfahrung des Allumfassenden trennen, konnte ich gut verstehen, was sie damit meinte. Anfangs hatte ich mich also gerade des Schweigens wegen vom Quäkertum angezogen gefühlt. Aber schon bald nachdem ich Mitglied der Deutschen Jahresversammlung geworden war, begann sich das Thema Sprechen oder Schweigen dann doch viel komplizierter darzustellen, als ich erwartet hatte..."

Über die Begegnung von Taoismus und Quäkertum

Cho-Nyon Kim, 2018

"Ich entdecke beim Lesen taoistischer Schriften immer wieder Gemeinsamkeiten mit dem Leben und Glauben im Quäkertum. Tao kann in endlichen menschlichen Gedanken, Studien, Sprachen und Gefühlen nicht angemessen ausgedrückt werden. Alles, was aus dieser ultimativen Realität entspringt, ist unendlich geheimnisvoll und zart. Es gibt keine Form, kein Bild, daher unterliegt es keiner objektiven Anerkennung und kann nicht als rationaler Gedanke oder Argumentation erkannt werden. Tao wird nur als Symbol gesprochen, und weil Name und Realität nicht im Moment der Namensgebung zusammenfallen, ist es am Ende eine Realität, die durch Wúwéi oder handelndes Nicht-Handeln erkannt, erfahren und gefühlt werden muss."

Unser besonderes Angebot! / Special Offer!

Paul Parker, 2017

Paul Parker, Recording Clerk der Britischen Jahresversammlung, fragt: Was haben wir Quäker der Welt in diesen turbulenten Zeiten zu bieten?
Paul Parker, Recording Clerk of Britain Yearly Meeting, asks: What do we Quakers have to offer the world in these turbulent times?
The PDF and the book are bilingual German/English.

Offen für neues Licht / Open for new light

Janet Kreysa, 2016

"Bist du offen für neues Licht, von welcher Quelle auch immer es kommen mag? Näherst du dich neuen Ideen mit unvoreingenommener Urteilskraft?" (Ratschläge und Fragen 7) - Eine Cary-Vorlesung über die Nähe von Glaube und Wissenschaft und die Aufgabe der Quäker in der Gegenwart. The PDF version is bilingual German/English.

Wurzeln und Flügel / Of Roots and Wings

Esther Köhring, 2015

"Erst bekam ich Flügel geschenkt, dann fand ich Wurzeln": Eine Cary-Vorlesung "aus Jungfreundesicht", über das Wachsen dürfen in der Gemeinschaft der Freundinnen und Freunde; das Unfertigsein und Krummeluspillen; die Angst vor dem Licht, die sich als Angst vor der Dunkelheit tarnt; radikale Gemeinschaft und die Gegenwart des Quäkertums.
The PDF version is bilingual German/English.

Was kann ich sagen?

Neithard Petry, 2014

Ein "religionsphilosophischer Heimwerker" nähert sich den Fragen "Was kann ich hoffen?", "Was kann ich wissen?" und "Was soll ich tun?" und antwortet mit dem, was ihm am Herzen liegt: trotz aller Missstände in dieser Welt das Urvertrauen in das Leben zu bewahren; freudig durch die Welt zu gehen und den Wolf des Lichtes und der Lebensfreude zu füttern; im Dialog mit den Mitmenschen zum Wohl der Gemeinschaft beizutragen.

Denken, Glauben, Hoffen: Variationen in Grau / To Think, To Believe, To Hope: Variations in Grey

Martin Kunz, 2013

"Es gibt eigentlich kein Schwarz und Weiß, kein klares Ja und Nein: Licht produziert nicht nur Erhellung und harte Schlagschatten, sondern ein Spektrum an Grautönen. D.h. bei allem Bemühen, ‚Gutes‘ zu tun: Es wird Auswirkungen geben, die nicht gewollt, nicht ‚gut‘ sind. Tröstlich ist aber, dass auch umgekehrt Fehler und Fehlverhalten manchmal unerwartet positive Auswirkungen haben können."
The PDF version is bilingual German/English.

Quäkerwerte leben

Ursula Bircher, 2012

Die Überzeugung, dass alle Menschen gleichwürdig sind, wird in Konflikten manchmal auf die Probe gestellt. Die Schweizer Quäkerin Ursula Bircher schlägt in ihrer Cary-Vorlesung vor, Techniken der Positiven Psychologie zu nutzen, um auch in solchen Situationen „das von Gott“ in uns zu spüren und Gleichwertigkeit zu leben.

1 of 8
12345678