„Sitzt Gott im Gehirn?“

Die letzten Erkenntnisse der Hirnforschung scheinen darauf hinzudeuten, dass die „religiöse Musikalität“ offensichtlich in älteren Teilen des menschlichen Gehirns verankert ist. So der Religionswissenschaftler Michael Blume in einem Interview des Deutschlandfunks, das hier nachzuhören oder -lesen ist. Natürlich – so Blume – sei das keine Aussage über die Existenz Gottes.

Hinter solchen Aussagen steht auch ein bestimmtes Menschenbild, das sich ganz ähnlich bei der Diskussion über „Künstliche Intelligenz“ zeigt. Darüber wollen wir uns in der monatlichen Gesprächsgruppe – regelmäßig am vierten Dienstag im Monat außer im Dezember! – also am 23. November ab 19 Uhr austauschen.

Bitte diesmal unbedingt anmelden, da sich die ZOOM-Adresse geändert hat: