Alle Bücher A-Z

Über die Begegnung von Taoismus und Quäkertum

Cho-Nyon Kim, 2018

"Ich entdecke beim Lesen taoistischer Schriften immer wieder Gemeinsamkeiten mit dem Leben und Glauben im Quäkertum. Tao kann in endlichen menschlichen Gedanken, Studien, Sprachen und Gefühlen nicht angemessen ausgedrückt werden. Alles, was aus dieser ultimativen Realität entspringt, ist unendlich geheimnisvoll und zart. Es gibt keine Form, kein Bild, daher unterliegt es keiner objektiven Anerkennung und kann nicht als rationaler Gedanke oder Argumentation erkannt werden. Tao wird nur als Symbol gesprochen, und weil Name und Realität nicht im Moment der Namensgebung zusammenfallen, ist es am Ende eine Realität, die durch Wúwéi oder handelndes Nicht-Handeln erkannt, erfahren und gefühlt werden muss."

Und was kannst du sagen?

Religiöse Gesellschaft der Freunde (Hrsg.), 2015

Als Ergänzung zu "Quäker Glaube und Wirken", das Ansichten und Erfahrungen von Quäkern vor allem aus dem englischsprachigen Raum sammelt, finden sich in diesem Band Aussagen deutschsprachiger Freundinnen und Freunde aus den letzten 90 Jahren über Glaube und Wirken.

Leseprobe

Uneben, gefährdet, behütet, Vom Mosaik meines Lebens

Lutz Caspers, 2008

Kriegskindheit, Quäkerspeisung, Quäkerschulen, Quäkerhilfe: "Was ich hier aufgeschrieben habe, ist eine Rückbesinnung auf mein bisheriges Leben, ein Nachdenken darüber, was ich bisher getan und erlebt, wofür ich mich eingesetzt habe, auch was mir im Leben geschenkt wurde. Mir schien es, als fügten sich die Teile meines Lebens, meiner Tätigkeiten, meiner Erfahrungen wie Steine eines Mosaiks zu einem Bild zusammen, ein Mosaik, an dessen Entstehen ich mitgewirkt habe, an dem aber viele andere beteiligt waren."

Unser besonderes Angebot! / Special Offer!

Paul Parker, 2017

Paul Parker, Recording Clerk der Britischen Jahresversammlung, fragt: Was haben wir Quäker der Welt in diesen turbulenten Zeiten zu bieten?
Paul Parker, Recording Clerk of Britain Yearly Meeting, asks: What do we Quakers have to offer the world in these turbulent times?
The PDF and the book are bilingual German/English.

Verwurzelt im Christentum Offen für neues Licht

Timothy Ashworth und Alex Wildwood, 2020

Zwei Freunde mit unterschiedlichen spirituellen Erfahrungen im Dialog über Wurzeln und Perspektiven ihres Glaubens, auf der Suche nach dem, was ihnen auf ihrem eigenen Weg und in der Gemeinsamkeit wichtig ist: Eine Einladung zum offenen Hören und suchenden Sprechen, zum Vertrauen in das eigene Erleben und die Quäker-Gemeinschaft. „Der Titel des Buches ist eine jener paradox anmutenden Selbstbeschreibungen, die das Quäkertum von anderen religiösen Bewegungen unterscheidet: Die historischen Wurzeln des Quäkertums liegen im christlichen Glauben, die frühen Quäker*innen strebten eine Wiederbelebung des radikalen Urchristentums an, sprachen und schrieben in einer Sprache voller biblischer Bilder und Wendungen. Gleichzeitig betonten schon diese ›Frühen Freunde‹, dass Glaube nichts Abgeschlossenes ist, sondern etwas, dass, wie sie sagten, durch ›anhaltende Offenbarung‹ durch stets neue Entdeckung, individuell erfahren und erweitert werden kann – und zwar nicht durch religiöse Autoritäten vermittelt, sondern auch durch andere Menschen und an unerwarteten Orten. (… ) Durch dreieinhalb Jahrhunderte Quäkergeschichte ist diese Spannung immer neu erlebt und beschrieben worden, und im letzten Jahrhundert sind verstärkt auch nicht-christliche Quellen in ihrer Bedeutung erkannt worden: nicht-christliche Religionen, andere Formen der Spiritualität, non-theistische und humanistische Konzepte.“ (aus dem Vorwort von Esther Köhring) € 15 plus Porto


Vier Türen zur Andacht, unserem Gottesdienst

William Taber, 1992

Die Andacht ist eine Form, die der Übung bedarf, um selbstverständliche Praxis zu werden. Taber schlägt vor, sie als Strom der Worklichkeit Gottes zu begreifen, in den wir jederzeit eintreten können. Aber wie? Der Weg führt durch vier Stadien, vier Türen, über die Einzelne und Gruppen mit diesem Text reflektieren können.

Vom Sinn und Endzweck des Lebens

Rufus M. Jones, 1996 (1. Aufl. 1947)

In den Vorlesungen, die der amerikanische Quäker-Theologe Jones in den 1920er Jahren hielt, stellt er sich der Frage nach dem Sinn des Lebens und beantwortet sie mit Bezug auf Plato, Kant, die Evangelien und die Mystik. Er ermutigt dazu, nach wesentlichen Zwecken zu suchen: "Wir haben den Pfad, der aus unsern Wüstenwanderungen hinausführen soll, an falscher Stelle gesucht."

Vom Wesen der Begegnung

Henriette Jordan, 1956

Die PDF-Datei ist ein Scan der Printversion - Onlineversion und Beschreibung folgen.

Vom Wesen und Werk der Liebe

Roswitha Jarman, 2002

"'(So) musst du zwei Dinge beachten, die sich in der Liebe finden: Das eine ist das Wesen der Liebe, das andere ist ein Werk oder ein Ausbruch der Liebe. (Meister Eckehart)' [...] Es kommt nicht so sehr darauf an, welche Form unser persönlicher, religiöser Weg hat, das, worauf es ankommt, ist, dass wir zur Quelle der Liebe finden, und dass wir sie, in unserem Leben, ausfliessen lassen."

Wahrhaftig leben – Enttäuscht und erhellt werden / Becoming authentic – Disillusionment and Enlightenment

Julia Ryberg, 2011

Wahrhaftigkeit "betrifft das, was in mir vorgeht, wenn ich die Wahrheit über mich und mein Leben sehe, den Dialog zwischen dir und mir, in dem wir Wahrheiten über unser Leben aussprechen. Und im dritten geht es darum, wie wir lernen, die Wahrheit im Kontext einer Quäkergemeinschaft zu leben."
The PDF version is bilingual German/English. .

8 of 9
123456789